HomeProjekteTermineVereinDownloadsKontakt
Spuk im HändelhausHokus Pokus HolderbuschSid, die Schlange, die singen wollteDer kleine MuckPapageno spielt auf der ZauberflöteDas TelefonDer AvatarOn-line an der Leine

  

 

 

Spuk im Händelhaus

Ein musikalischer Kriminalfall mit Musik der Oper „Alcina“ von Georg Friedrich Händel für Zuschauer von 5 - 99 Jahren.

 
Musikalische Leitung:    André Hammerschmied
Regie:    Enke Eisenberg
Technik und Licht:    Joachim Tiefnig 
Regieassistenz / Inspizienz:    Kathrin Bonke
Bühne und Kostüme:    Udo Herbster
Produktionsleitung:    Almuth Marianne Kroll
Organisation:    Dr. Detlef Lobas
   
Alcina:    Almuth Marianne Kroll 
  Christopher Brown:    Volker Thies
Andrea:    Ilona Nymoen
Museumsdirektor:    Joachim Holzhey
Bobby Smith:    Tadeusz Galczuk
   
Klavier:   André Hammerschmied
Flöte:   Maren Schack
Violoncello:   Dorothee Pöhl
Premiere:   13.10.2012 

 

 

Spuk im Händelhaus, Plakatentwurf von Katja Kiefer (c)

Premiere
13. Oktober 2012, 16:00 Uhr, Städtisches Museum Braunschweig, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig

 

Inhalt

Es herrscht Aufregung im Händel-Museum, denn der Komponist Christopher ist spurlos verschwunden. Seine Verlobte Andrea glaubt, ihren Augen kaum zu trauen, als sie ihn plötzlich im Gemälde der Alcina wiederentdeckt.


Eine ebenso poetische wie witzige Oper, die Kindern die Musik von Georg Friedrich Händel spielerisch nahe bringt. Die jungen Zuschauer sind hautnah dabei, wenn es gilt, einen »musikalischen Kriminalfall« zu lösen.Die Kinderoper wird von fünf Sängern aufgeführt, die dabei von einem kleinen barocken Instrumentalensemble begleitet werden.

 

Das Stück handelt im Londoner Händelmuseum, in dem unter anderem ein Bild der Gräfin Alcina von Wordsworth hängt, einer Sängerin aus Händels Tagen, die unsterblich in den Komponisten verliebt war. Nach ihrem Tod kommt sie auf der Suche nach der Erfüllung ihrer ungelebten Liebe nicht zur Ruhe und stellt unschuldigen und nichtsahnenden Museumsbesuchern nach.

 

Das Paar Christopher Brown und seine Verlobte Andrea besuchen das Londoner Händel-Museum. Dort erlaubt ihnen der Museumsdirektor den geheimen Teil des Museums zu betreten, in dem auch das Porträt der Gräfin Alcina hängt. Plötzlich verschwindet der Komponist auf unerklärliche Weise spurlos. Seine Verlobte Andrea ist außer sich und wendet sich an Hauptwachtmeister Bobby Smith, der bei den Untersuchungen die Entdeckung macht, dass das Bild der Gräfin Wordsworth über magische Kräfte verfügt. Zum Glück ist Andrea hartnäckig und ihre Liebe zu Chris so groß, dass sie mit tatkräftiger Hilfe des Museumsdirektors und des Polizisten Bobby das Rätsel um das Verschwinden ihres Verlobten lösen kann.

 

Eberhard Streul, bekannt durch seine kleine Fassung der Zauberflöte von W. A. Mozart „Papageno spielt auf der Zauberflöte“   hat aus der Händel-Oper „Alcina“ Partien herausgesucht und sie zu einer ca. einstündigen Version für Kinder mit einer neuen Rahmenhandlung zusammengefügt. Im Zusammenspiel mit den wunderbaren musikalischen Arrangements von Andrea Csollany und Jürgen Weisser ist eine spannende Kriminalgeschichte für Kinder ab 5 Jahren daraus geworden.

 

 

 Gefördert durch


Gefördert durch die Stiftung Niedersachsen

STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE 

 

 

 
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur  NDR Musikförderung Niedersachsen 

 

 

 
 Stadt Wolfenbüttel  NDR Musikförderung Niedersachsen

 

 

 

Sponsor

ELPRO Elektronik-Produkt Recycling GmbH